Verschiedene Tätowierungsstile und Techniken der Tätowierung

Das Tätowieren wurde in verschiedenen Teilen der Welt erfunden und daraus entwickelten sich (und entwickeln sich immer noch) verschiedene Stile und Techniken. Hier sind einige davon
sie:

Schwarz und Grau ist ein Stil, der sich stark auf die Schatten stützt, um eine Illusion von Dreidimensionalität zu erzeugen. Für die Übergänge zwischen
hell und dunkel und Lichtern wird weiße Tinte verwendet. Er entstand in den 1970er und 1980er Jahren in Gefängnissen und wurde danach populär.

Tribal Tattoos“ sind inspiriert von Tätowierungen der amerikanischen Ureinwohner und der Völker Mikronesiens und Polynesiens. Sie haben charakteristische geometrische
Es hat charakteristische geometrische Figuren und ist in der Regel in reinem Schwarz gehalten (obwohl es auch Varianten in Farbe und im „Steinmetzstil“ gibt).
in den nächsten, aber es ist eine Frage, wie viel von der ursprünglichen Idee in der modernen Variante geblieben ist.

Der „Biomechanische Stil“ verbindet in seiner Umsetzung mechanische Teile mit organischen. Seine Fans sind Fans von Cyberpunk, Steampunk, Sci-Fi und
Industrial-Musik. Teil seiner Präsentation ist zerrissenes Fleisch, in das Teile der Maschine oder Elektronik integriert sind.

Stonework style“ sieht rustikal aus, indem Schwarz, Grautöne und Farben mit feinen Linien verwendet werden, die die Textur eines bröckelnden Steins erzeugen.

Tattoos mit weißer Tinte sind Tattoos, bei denen nur weiße Tinte verwendet wird und nichts als weiße Tinte. Sie neigen dazu, wie Narben auszusehen und können sehr schnell verblassen
(innerhalb weniger Monate). Deshalb versuchen professionelle Künstler, die Tätowierung mit blassblauen, blassgelben oder blassvioletten Details zu mischen, um der Tätowierung eine
längeres Leben.

Guess You Would Like:  Was man vor einem Tattoo essen sollte - Ultimativer Leitfaden für Tattoo-Liebhaber

Asiatisch / Orientalisch / Yakuza
sind charakteristische schwarze und farbige Stile, die erkennbare Motive des Ostens haben: Fische, Kirschblüten, Buddha, Lotos, Drachen, Kriegshunde, Samurais und
Geishas. Sie bedecken oft den ganzen Körper und erzählen in Bildern eine Geschichte.

Traditionell / Alte Schule
ist ein Stil, der Motive der frühen Werke wie Adler, Pin-up-Girls, Schiffe und Anker darstellt.

Neue Schule
ist ein Stil, der in den 1980er Jahren aufkam, mit einer Mischung aus verschiedenen Stilen, kräftigen und hellen Farben, einer breiteren Farbpalette als im traditionellen Stil und besseren
Farbverläufe.

Realistischer Stil
entwirft Designs, die in der Regel Porträts oder Landschaften darstellen und versucht, die Fotografie zu imitieren.

Keltischer Stil
Designs haben verschlungene Knoten, aus denen einfache oder sehr komplexe Formen entstehen können.

Die Tätowiermaschine ist ein Werkzeug der westlichen Technik. Sie hat eine Nadel, die sich in der Röhre, die die Tinte enthält, auf und ab bewegt. Die ganze Maschine wird
durch ein Pedal gesteuert. Maschinen, die zum Färben und Schattieren verwendet werden, haben mehr Nadeln als eine.

Bei der japanischen Technik werden Bambusgriffe verwendet. Diese Griffe haben viele Nadeln an ihren Enden und der Künstler dehnt die Haut mit einer Hand
während er die Haut mit dem Griff durchsticht. Ein Meister kann die Haut in einer Sekunde fünfmal durchstechen.

Harke und Schlagstock sind ein Werkzeug der Samoan-Technik. Die Harke funktioniert wie eine Nadel und wird in Tinte getaucht. Danach wird sie auf die Haut gelegt
Haut gesetzt und mit einem Stock angeschlagen. Einige wenige Assistenten halten die Haut straff, während der Künstler die Harke bewegt und so ein Muster erzeugt.

Guess You Would Like:  Wie kann man sein Tattoo-Studio für einen Preis einreichen?

Bei der alten Thailändischen Technik wird ein Metallrohr verwendet, das der westlichen Technik insofern ähnelt, als ein Metallrohr mit einem gleitenden, spitzen Stab
im Inneren hat, während das Rohr die Tinte enthält. Die Kombination wird mit einer Hand gehalten, während die andere Hand zum Straffen der Haut verwendet wird.